Kabardiner - das Exterieur (wie sieht der Kabardiner aus?)

Die Ausrichtung als Gebirgspferd prägt auch den körperlichen Aufbau der Kabardiner. Sie verfügen über ein extrem effizientes Gangwerk, das mit geringem Aufwand einen hohen Raumgewinn ermöglicht. Was mit der langen Fesselung im Allgemeinen zu einem extrem weichen Sitz führt.

Häufig findet sich eine sehr gute Galoppade und auch Dressurveranlagung mit eleganter Aktion bei Kabardinern.

Die Beinstellung ist tendenziell schmal, teils schnürend auf schmalen Wegen und häufig leicht säbelbeinig. Durch eine abgeschlagene Kruppe bildet sich hier eine ideale ideale Anpassung und Kombination, die dem Kabardiner seine Qualitäten wie Trittsicherheit, Wendigkeit und Flexibilität gibt ohne zu Verschleiß zu führen. 

Kabardiner verfügen über große, spitze und sehr bewegliche Ohren. Der Kopf ist trocken, oft mit leicht gewölbter Stirn-Nasenlinie, der typischen Ramsnase. Der Hals ist wohlbemuskelten, die Brust der Rücken lang und gerade bis zur abschüssigen ebenfalls gut bemuskelten Kruppe. Der Schweif ist schön angesetzt und ebenso wie die Mähne stark behaart. Das Fundament ist sehr fest und korrekt, die Hufe aus festem Horn sehr widerstandsfähig.

Als Farbe herrschen braun mit dunklem Behang, Rappe und schwarzbraun (karakovij) vor, Schimmel sind selten (etwa 3,5%) und andere Farben treten noch seltener auf, wie Füchse, Graufalben, Goldfalben oder sogar extrem seltene Silber-Rappen (Schokoladenbraune Rappen mit heller Mähne).

Die Größe des Kabardiners liegt für Hengste bei ca. 151-157cm, für Stuten bei ca. 150-156cm Stockmaß. Das Röhrbein misst 18-20cm, die Körperlänge (Brust bis Kruppe) liegt bei gut 150 cm  und der Brustumfang beträgt 180cm.

Interieur / Charakteristik - wie verhält sich der Kabardiner, wie ist sein Charakter

Kabardiner sind sehr charakterstark, lebhaft und intelligent. Sie lassen sich gut prägen, was auf die Vergangenheit als Pferd von Reitervölkern zurückgeht, wo ein Pferd der wertvollste Besitz eines Reiters war. Um Diebstahl vorzubeugen wurden die Pferde auf einen Besitzer geprägt, so dass die Fremde und Diebe kaum Freude an einer Beute hatten. Nur die Menschend die regelmäßig mit den Pferden zu tun hatten besaßen das Vertrauen der Pferde.

Kabardiner besitzen ein gutes Orientierungsvermögen und einen ursprünglichen und naturnahen Instinkt sowohl in der Herde als auch generell in der Natur und im Leben. So finden sie nach einem Diebstahl auch auch über lange Strecken, mehrere Monate und schlechte Futterverhältnisse hinweg den Weg zu ihrer Herde zurück, finden sich bei Dunkelheit und Nebel gut zurecht und sind im Umgang in Herden unkompliziert und geübt.

Sie sind ein Freund fürs Leben und gehen mit einem durch dick und dünn. Hierzu interessant sind auch die Berichte

  • „Sind Kabardiner Anfängerpferde?“ und
  • "1-Mann-Pferd - was ist das ?“

 

Back to Top